Kartta

Wie die Geschichte des Mikrodosierens begann

Der Beginn der Geschichte des Mikrodosierens liegt nicht in diesem Jahrhundert, wenngleich die Auswirkungen heute besser erforscht sind. Seit Tausenden von Jahren haben Menschen Pilze und andere psychedelische Substanzen verwendet.

 

Dadurch fühlten sie sich mit dem Leben um sie herum verbunden und hatten erleuchtende und vorausschauende Visionen. Mittlerweile verwenden wir Mikrodosen von psychedelischen Drogen für unsere Gesundheit. Mit Hilfe der wissenschaftlichen Forschung gewinnen wir mehr und mehr Einblick in die Wirkungsweise dieser Substanzen.

 

Die graue Vergangenheit der Mikrodosierung

 

Nach der Theorie der Evolution ist das Überleben des Stärkeren der Grund dafür, dass wir an die Spitze der Nahrungskette gelangt sind. Eine interessante weitere Theorie hat Terence McKenna, die “Stoned Ape Theory”.

 

Nach seiner Aussage waren die ersten Menschen Jäger und Sammler, die Tierherden hinterherzogen. Ihre Nahrung bestand aus Fleisch, aber auch aus Pflanzen und Früchten. Auf diese Weise haben sie wahrscheinlich auch Pilze gefunden. Nicht irgendwelche gewöhnlichen, nährstoffreichen, sondern magische.

 

Es ist unklar, was genau unsere Vorfahren über diese Pilze wussten, aber sie müssen die Wirkung gespürt haben. McKenna spekuliert, dass die magischen Pilze der Evolution des Gehirns dieser frühen Menschen einen Schub gegeben haben könnten.

 

Das Selbstbewusstsein der Menschen wurde gestärkt. So waren die Pilze der Anstoß für die Entstehung von Wissenschaft, Religion, Philosophie und damit der gesamten menschlichen Kultur. Natürlich ist das schwer zu beweisen, aber es scheint auch nicht allzu weit hergeholt zu sein.

 

Die Forschung von Mikrodosierung

 

James Fadiman war ein Befürworter der Verwendung von Mikrodosen von Psychedelika und der Erforschung ihrer Auswirkungen. Die verschiedenen Mengen psychedelischer Drogen haben unterschiedliche Zwecke, wie er betonte.

 

Eine hohe Dosis ist angebracht, wenn man eine spirituelle Erfahrung machen möchte. Niedrige, mikroskopische Dosen können als Ergänzung verwendet werden, ein Werkzeug, das Ihnen im täglichen Leben hilft.

 

Fadiman schließt daraus, dass der Einfluss der Mikrodosierung zwar subtil sein mag, aber dennoch einen Effekt hat. “Es scheint, dass Mikrodosierung das System wieder ins Gleichgewicht bringt. Es beeinflusst so viele verschiedene Beschwerden und Symptome. Es kann Auswirkungen auf das Nervensystem haben, auf den Hirnstamm, es kann sogar eine Wirkung auf zellulärer Ebene haben”, sagt er.

 

Wie bereits erwähnt, steigen immer mehr Menschen in die Mikrodosierung ein. Sowohl Fadiman, als auch andere, weisen darauf hin, dass sie vorsichtig sein sollten. Grundsätzlich ist es sicher, aber jeder reagiert anders. Gemäß den ganzen Erfahrungsberichten, die Fadiman erhielt, waren die meisten Teilnehmer positiv überzeugt. Es gab jedoch auch 5 Teilnehmer, die eine negative Erfahrung gemacht hatten.

 

https://dutchmicrodosing.com/